Nordex: Das sieht nicht gut aus!

Finanznachrichten.de: Die Nordex-Aktie hat heute mit kräftigem Gegenwind zu kämpfen: nach der Veröffentlichung enttäuschender Quartalszahlen und einem gesenkten Umsatzziel fürs Gesamtjahr, verlor das Papier des Windkraftanlagen-Herstellers zu Handelsbeginn rund vier Prozent. Tendenz: fallend.

Mehr…

DNN: Dresdner Forscher warnt vor Blackout

Dresden ist gut beraten, sich auf einen flächendeckenden Stromausfall vorzubereiten. Das sagt der Dresdner Wissenschaftler Professor Peter Schegner, Inhaber des Lehrstuhls für Elektroenergieerzeugung. Das Transportnetz halte dem Ausbau der Erneuerbaren …

Besuchen Sie auch

Haben Sie einen interessantes Artikel gefunden oder möchten Sie etwas beitragen? Dann schicken Sie bitte ein Email an uns.

Millionenverlust bei Windkraft-Beteiligung

Quelle: Die Rheinpfalz Donnersbergkreis:Eigentlich sollte die Windkraft Geld in die Kasse spülen. Das war das Ziel der 2014 gegründeten Anstalt des öffentlichen Rechts „Energiekonzepte Donnersberg“

Weise Entscheidung, Willingen sagt Nein

Einstimmige Ablehnung: Willingen sagt Nein zur Windkraft

Wanderer im Bergland bei Willingen, Ausschnitt Regionalplan zu möglichen Windkraftanlagen
Der Energie-Regionalplan Nordhessen hält Windkraftanlagen um Willingen für möglich (blau schraffierte Flächen auf Kartenausschnitt). Das Upland ist bei Touristen beliebt. Bild © picture-alliance/dpa, RP Kassel

Das Gemeindeparlament von Willingen hat sich einstimmig gegen die Pläne zum Bau von zwei Windparks gestellt. Das letzte Wort in der Angelegenheit ist damit aber noch lange nicht gesprochen.

Die Gemeindevertreter stellten sich in ihrer Sitzung am Montagabend gegen die Pläne der Regionalversammlung. Die Vertreter von  CDU, SPD, FDP und Freien Wählern verweigerten damit ihr Einvernehmen für die von der Regionalversammlung des Regierungspräsidiums Kassel festgelegten Vorrangflächen für Windkraftanlagen im Regionalplan Nordhessen. Dort sind zwei Parks mit drei beziehungsweise vier Anlagen rund um den Ortsteil Usseln vorgesehen. Mit dem Nein zu den Plänen stoppt die Gemeinde zunächst direkt das weitere baurechtliche Verfahren.

Regionalplan Energie Nordhessen mit möglichen Standorten von Windrädern um Willingen
Ausschnitt aus dem Energie-Regionalplan Nordhessen mit möglichen Standorten von Windrädern (blau schraffierte Fläche) rund um Willingen. Bild © Regierungspräsidium Kassel

Bürgermeister Thomas Trachte trug in der Sitzung alle juristischen Bedenken und rechtlichen Möglichkeiten vor. Im Zuge der jahrelangen Suche nach geeigneten Flächen für Windräder in Nordhessen hatte die Gemeinde Willingen immer wieder den optischen und technischen Eingriff in das Landschaftsbild des Mittelgebirges am östlichen Rand des Sauerlandes als Gründe gegen das Projekt vorgetragen. In zahlreichen Erklärungen, Vergleichsstudien und unterschiedlichen Bewertungen von Fachleuten sei die ablehnende Haltung begründet worden, so Trachte.

Sorge um Kurort-Prädikat

Windparks zerstören nach Ansicht der Kommunalpolitiker die Erholungsfunktion des Waldes und haben auch Auswirkungen auf die Lebensbedingungen von Tieren, vor allem Vögeln. Zudem passten ein naturverträglicher Tourismus und riesige Windkrafträder nicht zusammen. Die Gemeinde befürchtet sogar einen Rückgang der Gästezahlen und damit auch Auswirkungen auf die Kategorisierung als hessischer Kur- und Luftkurort.

Die Gemeinde Willingen weist im Zuge des Neins zum Einvernehmen des Projektvorhabens Windparks auch auf die Belastungen für die eigenen Bürger hin. In vielen Fällen sei bei den vorgesehenen Standorten der gesetzlich vorgeschriebene Abstand zwischen der Wohnbebauung und den Anlagen nicht einzuhalten. Das verschlechtere die Lebensqualität der Menschen. Eisschlag im Winter sei nicht nur für die dort lebenden Menschen, sondern auch für Gäste und Wanderer gefährlich.

Regierungspräsidium kann Entscheidung übergehen

Der Blick in den benachbarten Naturpark Diemelsee zeige, welche Auswirkungen der Bau von Windkraftanlagen habe. Rund um den Diemelstausee und um die Orte der Gemeinde Diemelsee stehen bereits rund 100 Anlagen. Das Maß sei voll, weitere Anlagen seien nicht verkraftbar, so Willingens Bürgermeister Trachte. Zwar könne der Regierungspräsident das verweigerte Einvernehmen der Kommune ersetzen und damit übergehen. Dafür seien aber hohe rechtliche Hürden zu überwinden. Zudem könne die ganze Angelegenheit am Ende von Gerichten entscheiden werden. In ähnlichen Fällen habe es juristische Urteil gegeben, die zeigen, dass neben dem Thema Natur in Sachen Windkraft auch mit dem Thema Tourismus sensibel umgegangen werden müsse und dass Willingen im Recht sei, erklärte Bürgermeister Trachte abschließend.

Sendung: hr1-START, 21.02.2017, 06:54 Uhr

Quelle: hessenschau.de

Tichys Einblick – Energiebilanz 2016

Quelle: www.tichyseinblick Wann wird die Energieversorgung Deutschlands wieder auf die Füße gestellt und kalkuliert, wie lange es dauert und was es kostet und wer es bezahlt, bis die Windräder wieder …

Niedriger Strompreis – Fluch oder Segen?:

Quelle: Deutscher Arbeitgeber Verband e.V. Noch im Jahr 2011 lag der durchschnittliche Börsenpreis für Strom in Deutschland noch bei etwa 50 Euro je Megawattstunde, seither ist er kontinuierlich auf Werte …

Zusammenbruch des Stromhandels

Stadtwerke erwarten Zusammenbruch des Stromhandels   Die Gewinne der deutschen Energieversorger werden dramatisch schrumpfen, der Stromhandel fast völlig zusammenbrechen, sagt der Stadtwerkeverbund Thüga voraus. Ein Bereich wird komplett unprofitabel.

Energiewende ins nichts

Vortrag von Prof. Dr. Dr. Hans Werner Sinn – Präsident des Ifo Instituts München. Bitte schauen Sie sich diesen Vortrag an und machen Sie sich ein eigenes Bild über die …

Die windigen Geschäfte von Enercon

Stromverbraucherschutzorganisation NAEB kritisiert die windigen Geschäfte von Enercon Kurzfassung: Das planwirtschaftliche System der BRD begünstigt den überteuerten Ökostrom auf Kosten der Steuerzahler und Stromkunden. Komplette Beitrag auf  PRMaximus

Subventionierung von Windrädern in Schwachwindzonen

Florian Rentsch (FDP) Die Subventionierung von Windrädern in Schwachwindzonen ist genauso sinnvoll, wie die Subventionierung von Tomatenanbau in Grönland oder von Skiliften in Sizilien. Förderung windschwacher Standorte für Windkraftanlagen

Was ist das EEG?

Im Umkehrschluss heißt das, je mehr Windräder und je mehr Solaranlagen etc. gebaut werden, desto teuer wird Strom für uns alle. Im Bezug auf die Windkraftanlagen ist noch folgendes anzumerken. …

Wie rentabel sind WKAs wirklich?

Wie rentabel sind Windräder wirklich? Undurchsichtige Geschäfte mit Windparks. Investoren warten vergeblich auf Ihre Rendite. https://www.youtube.com/watch?v=IcyrwVEOK7o sehen Sie einen Bericht vom Fernsehsender SWR: