Das Klima hat keine Zeit für Biomasse

INVESTICO: Forschung für @DeGroene und @TrouwGroen: Holz, das in Kohlekraftwerken entzogen wird, kostet 3,5 Milliarden Subventionen, trägt aber nicht zur Bekämpfung des Klimawandels bei.

Importierte Holzpellets werden bald in holländischen Kohlekraftwerken in Massen eingesetzt, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Der Energiekonzern RWE wird im kommenden Monat fast ein Drittel der Kohle im Kraftwerk Brabant Amer durch Holz ersetzen. Kohlekraftwerke von Uniper und Engie werden teilweise auch auf Holz und andere Biomasse umgestellt, die als klimaneutraler Brennstoff auf Papier gilt.

Mehr Treibhausgas

In Wirklichkeit produzieren die Kraftwerke jedoch viel mehr Treibhausgas als ein vergleichbares Gas- oder Kohlekraftwerk. Bei gleicher Menge an Strom emittieren Holzpellets sogar 95 Prozent mehr CO2 als Gas und 15 Prozent mehr als Kohle – der umweltschädlichste fossile Brennstoff. Neu kultivierte Bäume, Äste oder Pflanzen nehmen das produzierte CO2 wieder auf, ist die Idee…

Im Fall von ganzen Bäumen kann es Hunderte von Jahren dauern, bis dieser Kreis fertiggestellt ist, und sogar für den Schnitt und das Holzabfall dauert die Ausgleichsperiode bis zu dreißig Jahre…

Text auf Niederländisch: Website INVESTICO