NABU: Baustopp für den Windpark Culturweg

Auch das Oberverwaltungsgericht gibt dem NABU Recht.

Das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen in Lüneburg hat den Eilbeschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg vom 28.4.2017 bestätigt und damit dem NABU Niedersachsen auch in zweiter Instanz Recht gegeben.

Die neun bereits genehmigten Windkraftanlagen dürfen weiterhin nicht errichtet werden. Dr. Holger Buschmann, Landesvorsitzender des NABU Niedersachsen, kommentiert die Entscheidung wie folgt: „Die Verwaltungsgerichte haben uns nun in zwei Instanzen damit Recht gegeben, dass der Standort Culturweg für die Errichtung von Windkraftanlagen nicht geeignet ist. Beim Konflikt zwischen regenerativer Energieerzeugung durch Windkraft einerseits und dem Artenschutz andererseits geht es immer um die konkrete Standortfrage. Am Culturweg überwiegen deutlich die artenschutzrechtlichen Belange, und die Gerichte haben dies nun bestätigt.“

In dem Windpark Culturweg waren vom Landkreis Wesermarsch insgesamt neun Windkraftanlagen Ende des Jahres 2016 genehmigt worden. Gegen diese Genehmigungen hatte der NABU Widerspruch eingelegt und gleichzeitig beim VG Oldenburg in einem Eilverfahren einen Baustopp beantragt. Das VG Oldenburg hatte diesem Antrag Recht gegeben und die Errichtung der Anlagen mit Beschluss vom 28.4.2017 untersagt. Gegen den Beschluss des VG Oldenburg war der Windkraftbetreiber in die Beschwerde zum OVG Niedersachsen in Lüneburg gegangen. Das OVG hat diese Beschwerde nun zurückgewiesen. –>

Volständiges Artikel bei NABU

Haben Sie einen interessantes Artikel gefunden oder möchten Sie etwas beitragen? Dann senden Sie bitte eine Email an uns.